• Babys Meilensteine - 36 Monate

Babys Meilensteine - 36 Monate

Ihr Kind ist schon drei Jahre alt. Seine Welt ist grösser geworden und es ist unglaublich neugierig auf seine gesamte Umwelt. Es ist jetzt eine kleine Person, die ihre eigene Sicht auf alles um sich herum hat.

Neue Fähigkeiten
Das Baby nimmt im Laufe seiner Entwicklung neue Fähigkeiten an...
Dies ist auch der Zeitpunkt, an dem es beginnt, selbstständig neue Fähigkeiten zu entdecken.
Seine Lernfähigkeit in dieser Zeit ist unglaublich.

Was wir Ihnen empfehlen
Lassen Sie Ihr Kind selbst seine kleinen Herausforderungen bewältigen. Wenn es dabei erfolgreich ist, zeigen Sie ihm, dass es alles richtig gemacht hat und dass Sie sehr stolz auf Ihr Kind sind.

Schlaf: das Monster im Kleiderschrank
In diesem Alter schlafen Kinder ungefähr zwölf Stunden pro Nacht. Falls Ihr Kind immer noch Schwierigkeiten mit dem Durchschlafen hat, sollten Sie vielleicht nachforschen, was der Grund dafür ist.
Denken Sie daran, dass die letzten Momente des Tages sehr wichtig  für die Nachtruhe von Kleinkindern sind.
Es ist normal, dass es manchmal von Albträumen wach wird. Ein Kind in diesem Alter kann noch nicht vollständig zwischen Wirklichkeit und Fantasiewelt unterscheiden.
Sie müssen seine Ängste und Albträume ernst nehmen und ihm helfen, für seine Geschichten ein glückliches Ende zu finden.
Albträume sind im Allgemeinen gut für das Kind, da sie ihm helfen, seinen Stress abzubauen.
Wenn Sie finden, dass die Albträume Ihres Kindes zu heftig sind, vergewissern Sie sich, dass es beispielsweise durch das Fernsehen nicht zu vielen Stimulierungen ausgesetzt ist.

Kommunikation: Das Kind versteht bereits alles
Im Alter von drei Jahren versteht Ihr Kind bereits fast alles.
Sie werden ihm ohne Probleme erklären können, dass Sie für einen Moment weggehen und sofort wiederkommen.
Sie können mit ihm sogar über einige Sachen verhandeln.
Ihr Kind ist in der Lage, kurze Sätze zu bilden, bekannte Objekte beim Namen zu nennen und - am wichtigsten - es macht alles auf sehr deutliche Weise.
Wenn Ihr Kind mit anderen Kindern zusammen ist, werden Sie feststellen, dass sich ein Vokabular rasant erweitert.

 

Kognitive Fähigkeiten: Das Kind hat schon eine eigene Meinung
In diesem Alter ist Ihr Kind nicht mehr ein Baby, das von einem Ort zum anderen getragen werden kann, ohne es um seine Meinung zu fragen. Es ist zwar noch ein kleiner Fratz, hat aber schon seine eigene Meinung, die es auch gerne zeigt und die Sie auch unterstützen sollten.
Lassen Sie Ihr Kind zwischen zwei Sachen auswählen oder fragen Sie es, was es machen möchte. Helfen Sie ihm dabei, seine Unabhängigkeit zu entwickeln.

Es muss möglich sein, dass Ihr Kind einige Sachen auch alleine machen kann. Auch solche, von denen es weiss, dass damit einiges Vertrauen in seine Person gesetzt wird, wie beispielsweise die Teller an den Tisch zu tragen. Ihr Kind verbindet das, was es vor zwei Tagen gemacht hat, mit dem, was es morgen machen kann. Das heisst, Sie können Pläne mit ihm machen.
Es ist ausserdem auch schon in der Lage, Konzepte zu verstehen, beispielsweise was gut ist und was nicht, was gerecht und was ungerecht.
Es fängt an, ein Bewusstsein für die Gefühle anderer Personen, vor allem von Ihnen, zu entwickeln.

Motorische Fähigkeiten: Ein wahrer Wirbelwind
In seinem dritten Lebensjahr lässt sich Ihr Kind durch nichts mehr aufhalten.
Jeder mögliche Anlass ist gut dafür, mit den Beinen zu strampeln oder neue Fähigkeiten zu zeigen.
Nachdem Ihr Kind eine Herausforderung gemeistert hat, wird es sofort etwas Schwierigeres versuchen.
Sie werden dies vor allem dann bemerken, wenn Sie beim Baden die Spuren seiner Abenteuer an seinem Körper entdecken. Diese Spuren lassen sich nicht vermeiden, weil sie einfach zum Lernprozess dazugehören.

Lernprozess: Herausforderungen
Spielen ist für Kinder wie eine Lernplattform, mit der sie die wirkliche Welt, die sie beobachten, in die Praxis umsetzen und mit der sie alles besser verstehen.
Es macht Kindern Spass, verschiedene Personen darzustellen, sich zu verkleiden und Puppen mit Personen zu identifizieren.
Kinder finden die körperlichen Unterschiede zwischen Mädchen und Buben höchst interessant.
Für Kinder besteht der Lernprozess aus einer fortgesetzten Serie von Herausforderungen, die sie ganz alleine bewältigen müssen. Nach der Frustration, etwas noch nicht zu können, wird Ihr Kind oft noch entschlossener sein.
Für Eltern ist es schwierig, dem Kind, das sich den Gürtel falsch herum anzulegen versucht, ruhig zuzusehen und nicht einzugreifen, aber es ist für das Kind eine Herausforderung und es muss sie allein bewältigen.
Die Rolle der Eltern besteht in diesem Moment darin, das Kind zu bestätigen und es bei Erfolg entsprechend zu loben.

Top