• Verabschieden Sie sich von den Windeln

Verabschieden Sie sich von den Windeln

Wenn Ihr Baby anfängt, das Töpfchen zu benutzen, ist das für Ihr Baby ein grosser Schritt - und für Sie eine riesige Erleichterung. Um zu wissen, wann Sie langsam mit den Windeln aufhören können, können Sie auf einige Signale Ihres Kindes achten, die Sie erkennen lassen, dass der richtige Moment gekommen ist.

Alles zu seiner Zeit. Auch wenn Sie schon ungeduldig darauf warten, Ihrem Baby die lustige Unterwäsche anzuziehen, die Sie ihm gekauft haben, sollten Sie nicht voreilig die Windeln weglassen, wenn Ihr Kind noch nicht ausreichend darauf vorbereitet ist. Um zu wissen, wann der geeignete Zeitpunkt dafür gekommen ist, sollten Sie Ihr Kind genau beobachten. Es ist nämlich nicht so sehr das Alter, das den geeigneten Zeitpunkt angibt, sondern es sind Anzeichen wie zum Beispiel:

  • Ihr Baby nässt mehrere Stunden lang die Windel nicht ein.
  • Ihr Baby macht viel Pipi „in einem Guss“ und nicht in kleinen Einzelportionen.
  • Mit Gesten und Bewegungen zeigt Ihnen Ihr Baby, dass es Pipi machen möchte.
  • Ihr Baby möchte die Windeln gewechselt bekommen, sobald es bemerkt, dass es sich eingenässt hat.
  • Ihr Baby kann einfache Anweisungen befolgen und kann alleine essen.

Wenn sich diese Anzeichen häufen und Ihr Baby um die 18-24 Monate alt ist, ist der Zeitpunkt gekommen, die Windeln zur Seite zu legen.

  • Suchen Sie dann gemeinsam mit Ihrem Baby ein Töpfchen oder eine Babytoilette aus. Lassen Sie Ihr Baby ruhig bei der Auswahl mitentscheiden.
  • Setzen Sie das Baby alle zwei Stunden auf das Töpfchen und warten Sie fünf Minuten lang. Wenn Ihr Baby nach fünf Minuten noch kein Geschäft gemacht hat, heben Sie es hoch, schimpfen aber nicht mit ihm. Versuchen Sie es einfach später noch einmal.
  • Wenn Ihr Baby das Töpfchen richtig benutzt, loben Sie es überschwänglich. Sie können ausserdem im Kalender notieren, wann Ihr Baby das Töpfchen richtig benutzt. So sieht es selbst seinen Fortschritt und kann ihn auch allen anderen zeigen.
  • Auf keinen Fall sollten Sie Ihr Baby jedoch ausschimpfen oder bestrafen, wenn etwas daneben geht. Vergessen Sie nicht, dass diese „Ausrutscher“ unfreiwillig sind und dass Ihr Baby auch nicht möchte, dass sie ihm passieren.
  • Machen Sie keinen Schritt zurück. Wenn Sie begonnen haben, Ihr Baby von den Windeln zu entwöhnen, sollten Sie nicht der Versuchung nachgeben und ihm die Windeln erneut anziehen, wenn Sie mit ihm spazieren gehen und Angst haben, dass etwas daneben gehen könnte. Am besten nehmen Sie für alle Fälle Ersatzunterwäsche mit.

 

 

Top