• Ihr Kind übergibt sich? Nein, es stösst nur auf.

Ihr Kind übergibt sich? Nein, es stösst nur auf.

Nichts Beunruhigendes

Ihr Kind übergibt sich? Nein, es stösst nur auf.

Auch wenn Sie sich eventuell ein paar Sorgen machen, ist es völlig normal, dass Ihr Baby nach einer Mahlzeit wieder etwas Milch aufstösst. Dies hat nichts mit Erbrechen zu tun, da in diesem Fall die erbrochene Menge sowie die Form der erbrochenen Nahrung deutlich anders wären und auf ein Gesundheitsproblem hindeuten könnten.

Beim Aufstossen muss das Kind gar keine Anstrengung machen. Es öffnet lediglich den Mund und ein Teil dessen, was es aufgenommen hat, kommt wieder heraus. Es handelt sich dabei um die so genannte „Regurgitation“, einen kleinen Mundvoll Milch, der aus der Speiseröhre wieder hochkommt - etwas ganz Normales bei Babys.

Berechnungen zufolge spucken ungefähr 40 % aller Babys in ihrem ersten Lebensjahr mindestens einmal täglich so die Nahrung wieder aus.

Der Hauptgrund dafür liegt darin, dass das Verdauungssystem noch nicht voll ausgereift ist.

Die Cardia, also das Ventil im Magen, das den Durchgang der Nahrung verschliesst und somit vermeidet, dass die Nahrung wieder hochkommt, funktioniert noch nicht so, wie sie sollte. Die aufgenommene Milch kann deshalb ganz einfach nach draussen gelangen.

Zudem verbringen Säuglinge die meiste Zeit im Liegen, eine Haltung, die ebenfalls begünstigt, dass der Mageninhalt zurück in den Mund gelangt.

Einige Tricks gegen das Aufstossen

  • Lassen Sie die Pausen zwischen den einzelnen Mahlzeiten nicht zu lang werden. Wenn Ihr Baby sehr gierig isst, nimmt es leicht mehr als notwendig zu sich und spuckt Teile der Nahrung hinterher wieder aus.

  • Legen Sie in der Mitte der Mahlzeit eine Pause ein und klopfen Sie dem Baby leicht auf den Rücken, damit es die verschluckte Luft  aufstossen kann.

  • Wenn Sie Ihr Baby mit der Flasche füttern, achten Sie darauf, dass das Loch im Sauger nicht zu gross ist, damit nicht zu viel Milch auf einmal herausfliesst.

  • Helfen Sie ihm, nach dem Essen sein Bäuerchen zu machen, und bewegen Sie das Kind stets nur mit sanften Bewegungen. Es ist auch wichtig, dass Sie einige Minuten lang warten, bevor Sie Ihr Baby zu Bett bringen; achten Sie beim Hinlegen darauf, dass sein Kopf etwas höher als sein Rumpf liegt.

Top